5 Fehler in der Schlagschuss-Technik vermeiden

Die richtige Technik hat deutlich höheren Einfluss auf die Härte eines Schusses als die Kraft des Schützen. Fehler in der Schusstechnik führen dazu, dass die Kraft nicht richtig übertragen werden kann und der Schuss nicht so hart ist, wie er sein könnte. Viele Spieler haben ähnliche Fehler in ihrer Technik, die eigentlich recht einfach abgestellt werden können. Die 5 häufigsten Fehler stellen wir Dir im Folgenden kurz vor.

Das sind die 5 häufigsten Fehler beim Schlagschuss

Schlägergriff (untere Hand)

Viele Spieler, insbesondere Anfänger, haben die untere Hand zu nah in Richtung Schlägerkelle, da es dadurch etwas leichter ist hoch zu schießen. Hierdurch kann der Schläger jedoch deutlich weniger Flex beim Schuss aufbauen und die Kraft der Schultern und Arme kann nicht optimal genutzt werden. Daher sollte die untere Hand lieber etwas höher, ca. auf Höhe der Schlägermitte platziert werden.

Aushol-Bewegung

Die Ausholbewegung beim Schlagschuss sollte nicht wie beim Golf aussehen. Die Kelle darf also nicht über die Höhe des Kopfes gehen und einen unnatürlichen Winkel während des Schwungs einnehmen. Stattdessen sollte die Bewegung möglichst pendel-artig erfolgen. Damit ist gemeint, dass die Ausholbewegung und die Schussbewegung möglichst identisch sind.

Beispiel für die richtige Gewichtsverlagerung beim SchlagschussVerlagerung des Körpergewichts

Beim Schlagschuss sollte die ganze Körperkraft genutzt werden und nicht nur die der Arme und des Oberkörpers. Dies kann am einfachsten erreicht werden, in dem man beim Schuss einen Schritt nach vorne macht und sein Gewicht in den Schuss legt. Dadurch wird die gesamte Kraft des Körpers auf den Schuss übertragen.

Gebeugte Knie

Ein Fehler, den viele Spieler machen, ist, dass die Beine beim Schuss zu aufrecht sind bzw. die Spieler nicht tief genug in die Hockposition gehen. Dadurch kann die Kraft der Beine nicht richtig genutzt werden und das Gewicht nicht richtig in den Schuss gelegt werden. Die Folge ist, dass wie oben bereits angesprochen, nur die Kraft der Arme und des Oberkörpers genutzt wird.

Nutzen der Follow-Through-Phase

Ein Punkt, der beim Schlagschuss oft vernachlässigt wird ist die Phase im Schwung nachdem der Puck eigentlich schon abgeschossen wurde. Diese wird als „Follow Through“ bezeichnet. In dieser Phase sollte die Schlägerkelle geschlossen sein und das Körpergewicht weiterhin in den Schuss gelegt werden. Damit die Kelle geschlossen wird, müssen die Handgelenke leicht nach hinten rollen.